Der Traum

Unsere “Reisekarrieren” begannen im Kindheitsalter mit klassischen Familienurlauben, beispielsweise nach Südfrankreich oder an den Gardasee. Geprägt durch die invididuelle Urlaubsgestaltung folgten später Rucksacktouren und Campingurlaube in Eigenregie und mit Freunden.

So wurden die Reiseziele stetig ferner und die Art der Reisen ausgefallener. Höhepunkte der vergangenen Jahre waren beispielsweise eine Rundreise durch Vietnam, sowie eine Fahrradtour (6377 km) und ein Roadtrip (11550 km) durch die USA. Jede dieser Reisen weitete unseren Erfahrungsschatz, den persönlichen Horizont und brachte uns in Kontakt mit vielen interessanten Menschen.

Der Wunsch die Welt zu bereisen entwickelte sich erst während der letzten Jahre, vor allem aus Neugier auf touristisch wenig erschlossene Länder, fremde Kulturen und einzigartige Natur. All das lässt sich entweder verteilt auf viele kurze Sommerurlaube oder intensiv und am Stück während einer Weltreise erleben. Für letzteres gibt es allerdings nur wenige Möglichkeiten im Leben. Eine davon eröffnet sich zwischen Studium und Arbeitsleben.

Gesagt getan? Nicht ganz. Eine Weltreise zu unternehmen ist in unserer Generation zwar nichts allzu Außergewöhnliches mehr – allerdings ist für die meisten Abenteuerlustigen das Flugzeug das Verkehrsmittel der Wahl. Damit lässt es sich zwar schnell und flexibel reisen, jedoch fliegt man über viele interessante Orte einfach hinweg. Auf dem Landweg zu reisen hält viele Herausforderungen bereit, eröffnet aber gleichzeitig einen umfassenden Eindruck der Regionen, die man durchfährt. Das Motorrad gibt diesen Eindruck darüber hinaus ungefiltert an den Fahrer weiter, deshalb ist es für uns das favorisierte Fortbewegungsmittel.

In jungen Jahren 7 Monate unterwegs zu sein, die Welt auf zwei Rädern zu erkunden  und danach reich an Eindrücken ins Arbeitsleben einzusteigen ist der Traum, den wir 2012 verwirklichen möchten. Hier könnt ihr uns dabei begleiten!